Die Villa auf einer der balearischen Inseln hat eine Gesamtlänge von 52 Metern. Die Wohnnutzfläche von 620 m² ist in ein Haupt- und ein Gästehaus gegliedert, die mit einer Pergola verbunden sind. Dem Wohngebäude ist eine 100 m² große Garage vorgelagert. Entlang der Natursteinfassade, die sich im Inneren der Villa fortsetzt, betritt man die zweigeschossige Eingangshalle mit direktem Blick auf den Infinitypool und das offene Meer. Ein schilfbedeckter Pavillon mit Poolbar und Outdoor-Küche, der Fitnessbereich sowie ein Open Air Kino sind zusätzliche Highlights dieses Domizils.

Das Innere des Haupthauses beeindruckt mit seiner zweigeschossigen Eingangshalle und dem zweigeschossigen Wohnraum mit offenem Kamin. Lichtdurchflutete Räume geben immer wieder neue Sichtachsen frei. Alle sieben Suiten (eine Mastersuite, drei Kinder- und drei Gästeappartements, ausgestattet mit je einem eigenen Badezimmer) sind Richtung Meer orientiert. Die Planungsphase dauerte 12 Monate. Die Bauzeit dieser erdbebensicheren Stahlskelett-Bauweise inklusive der Gartengestaltung betrug 22 Monate. Das gesamte Haus und die Terrassenplattform stehen auf einem 45 cm hohen Sockel. In diesem Zwischenraum ist Platz für die kompletten Haustechnikleitungen. Die Terrassenplattform selbst dient zur Inszenierung und Zusammenführung aller Einzelobjekte (Pavillon, Außenpool, Whirlpool, Fitnessraum und überdachte Terrassen). Die in die Plattform eingeschnittenen Pflanzenbeete bringen die üppige Vegetation in Hausnähe.

Die Villa war eine der Hauptdrehorte für den Hollywood-Blockbuster „The Hustle“ mit Anne Hathaway und Rebel Wilson in den Hauptrollen.

Deutscher Titel: „Glam Girls – Hinreißend verdorben“
Balearen, 2011

Villen - Neubau

Wohnnutzfläche: 620 m²

Grundstücksfläche: 4.780 m²

Garage: 100 m²

7 Suiten, Außenpool, Fitnessbereich, Pavillon, Open Air Kino

Da durch die spanische Bauordnung die Kubatur eines Wohnhauses mit maximal 2.500 m³ Volumen limitiert ist, gliederte und teilte ich die Villa, um hier den baurechtlichen Bestimmungen zu entsprechen. Die Gäste des Hausherren residieren durch diese Lösung autark und doch in der Nähe von Freunden

Michael Maurer, Architekt